Sieben Lauftipps speziell für Frauen

Mehr Halt für die Oberweite


Gönnen Sie sich einen guten Sport-BH. Selbst eine kleine Brust von Körbchengröße A bewegt sich bei jedem Laufschritt rund vier Zentimeter nach oben und unten – bei größerer Oberweite entsprechend mehr. Ob die Bewegung der Brust beim Laufen wirklich das Bindegewebe schädigt oder nicht, dazu liefern Studien ganz unterschiedliche Ergebnisse. Klar ist aber: Das Auf und Ab der Brust kann unangenehm und manchmal sogar schmerzhaft sein, ein guter Sport-BH hilft.

 

Schuh ist nicht gleich Schuh

Frauen benötigen wegen ihrer Anatomie und ihres Laufstils andere Schuhe als Männer. Läuferinnen haben nicht nur eine andere Fußform, sie sind auch beweglicher, haben flexiblere Bänder, ihr Becken sinkt beim Laufen weiter ab. Sie haben kürzere Extremitäten und ein breiteres Becken, woraus eine ungünstige Laufhaltung resultieren kann. Das kann durch einen passenden Schuh aufgefangen werden. Am besten lassen Sie sich im Fachgeschäft beraten.

 

Setzen Sie sich ein Ziel – aber bitte ein realistisches!

Vor allem zu Beginn sagen viele Frauen „Ich schaue erst einmal, wie es läuft“. Das mag für die ersten ein bis zwei Wochen okay sein, birgt aber die Gefahr, dass Ihr innerer Schweinehund allzu leicht gewinnt. Setzen Sie sich Ziele – die motivieren, auch wenn Sie mal nicht so große Lust haben. Wichtig ist, dass Ihre Ziele realistisch sind. Also bitte keinen Marathon in acht Wochen anpeilen!

Der Langeweile keine Chance

Laufen ist schön – kann aber auch langweilig werden, wenn Sie immer im gleichen Tempo die selbe Strecke laufen. Probieren Sie doch einfach mal eine andere Route aus oder variieren Sie das Tempo. Nehmen Sie Ihren MP3-Player mit Ihrer Lieblingsmusik mit oder laufen Sie mit Freunden.

 

Mit dem Partner laufen?

Gerade am Anfang, und wenn Ihr Partner ein besserer Läufer ist, kann das schiefgehen, wenn Ihr Tempo nicht zusammenpasst. Entweder er langweilt sich oder Sie überfordern sich. Glücklich wird keiner. Laufen Sie zunächst getrennt. Erst mit mehr Erfahrung sollten Sie gemeinsam die Schuhe schnüren: Er macht dann einen Erholungslauf und Sie laufen ein bisschen flotter. Oder vielleicht schon bald genau umgekehrt …

 

Behalten Sie die Gesundheit im Auge

Sie wollen mit dem Laufen beginnen, haben aber schon lange keinen Sport mehr gemacht? Dann lassen Sie sich vorher beim Arzt durchchecken, am besten von einem Sportmediziner. Bei einem Belastungs-EKG kann Ihr Arzt mögliche Erkrankungen und Risikofaktoren erkennen.

 

Gönnen Sie sich eine Belohnung

Wenn Sie ein Zwischenziel erreicht oder wiedermal den inneren Schweinehund überwunden haben, gönnen Sie sich eine Belohnung. Was das ist, bleibt ganz Ihren Vorlieben überlassen. Ein schönes Schaumbad oder eine Wohlfühlmassage, ein leckeres Essen mit einem guten Glas Wein oder vielleicht sogar ein paar neue Laufschuhe.

Mit freundlicher Unterstützung unseres Medienpartners

Druck